| Es ist 14:10 Uhr am 22.05.2018 |
 
 


Aktuelles
 

08. Mai 2018

Unser Schüleraustausch in Besançon/ Frankreich

 

Am 16.03.2018 starteten Schüler unserer Schule nunmehr bereits zum vierten Mal zum Schüleraustausch nach Frankreich. Am frühen Abend wurden alle von ihren französischen Austauschpartnern herzlich begrüßt. Nach einem erlebnisreichen Wochenende in den französischen Gastfamilien erwartete unsere Schüler ein interessantes und abwechslungsreiches Programm. Bei einer Führung durch das Lycée „Claude Nicolas Ledoux“ erfuhren die Schüler zunächst viel über das Lernen und Leben an unserer Partnerschule, bevor sie dann selbst bald Gelegenheit hatten, am Unterricht der französischen Lehrer teilzunehmen und ihre sprachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Auf dem Programm standen außerdem eine Bootsfahrt auf dem Doubs durch Besançon und ein Ausflug in die Städte Beaune und Dijon. Ein weiterer Höhepunkt war die Exkursion nach Lausanne. Nach einer Stadtbesichtigung und einem gemeinsamen Picknick am Genfer See besuchten die Schüler noch das Olympische Museum. Die Austauschwoche in Besançon verging wie im Flug und bot allen Teilnehmern die Möglichkeit, das Land intensiv zu erleben, die Schönheit der Region Bourgogne-Franche-Compté und Besonderheiten in Sprache und Kultur zu entdecken sowie die eigenen fremdsprachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erproben und weiter zu entwickeln. Mit vielen neuen Erfahrungen, Eindrücken und schönen Erinnerungen kehrten die Schüler der Klassen 9 und 11 am 23.03.2018 nach Erfurt zurück.

Die Schülerbegegnung in Frankreich wurde finanziell durch das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) unterstützt. Dafür bedanken wir uns. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle auch an alle beteiligten Schüler, Eltern und Lehrer, ohne die der Austausch nicht möglich gewesen wäre!

 

27. April 2018

Quelle: Thüringer Allgemeine

 

 

12. April 2018

La Fête française au lycée Heinrich Mann

 

Anlässlich des 55. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée –Vertrages zwischen Deutschland und Frankreich fand am 24.01.2018 im Heinrich-Mann-Gymnasium Erfurt mit allen Französischklassen ein großes französisches Fest statt. Bei diesem arbeiteten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam in Ateliers, um spannende Projekte zu verwirklichen. Dabei bemerkten die Schüler und Schülerrinnen schnell, wie gut sie die Sprache schon beherrschen und anwenden können. Es entstanden unter anderem ein Kurzfilm, eine Sketchaufführung, sowie 2 Chorauftritte. Außerdem gab es ein Team welches künstlerische Dekorationen für die Abschlussveranstaltung erarbeitete. Eine Gruppe moderierte die einzelnen Beiträge an und stimmte uns so auf die kommenden interessanten Präsentationen ein. Allen Beteiligten bereitete dieser Tag viel Freude und Spaß, auf diese etwas andere Art mit der Sprache umzugehen.

 

Text: Janis Frieder Lange und Nils Wroblewski (Klasse 9a) / Fotos: Etienne Schüler (11. Klasse)

 

 

 

 

01. Februar 2018

Trinationale Projektfahrt: Auseinandersetzen mit Geschichte

 

Vom 21.10.2017 bis 27.10.2017 trafen wir, 24 Jugendliche aus Deutschland, Polen und der Ukraine, uns in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte (IJBS) in Oswiecim in Polen. Dort erstellten wir im Rahmen des Projekts "Wege des Erinnerns" in kleinen Gruppen Filme für den Webdialog des Erinnerungsortes Topf & Söhne. Vor diesem Hintergrund beschäftigten wir uns mit den Fragen "Was bedeutet der Holocaust für Dich?", "Wie siehst Du das Handeln von Topf & Söhne?" und "Welche Konsequenzen sollen wir für eine gemeinsame Zukunft ziehen?". Die englischsprachigen Filme werden auf der Website des Erinnerungsortes Topf & Söhne zu sehen sein.

Während des Aufenthaltes in Oswiecim ging es aber auch darum, die Kultur der anderen Teilnehmer*innen kennenzulernen sowie die eigene vorzustellen. Daher gab es jeden Morgen ein sogenanntes Warm up, bei dem deutsche, polnische und ukrainische Spiele bzw. Tänze gezeigt wurden.

Am zweiten Tag, dem 22.10.2017, besuchten wir die Gedenkstätte Auschwitz I (Stammlager) und II (Birkenau). Dort nahmen wir an Führungen in der jeweiligen Landessprache teil und bekamen einen tieferen Einblick in die Geschichte des Ortes. Auch in den nächsten Tagen verbrachten wir Zeit in verschiedenen Ausstellungen der Gedenkstätte, z.B. dem Archiv, der Kunstausstellung und der Shoah-Ausstellung. Wie bereits am Sonntag waren die Besuche in der Gedenkstätte emotional anstrengend und bewegend. Der Austausch untereinander hat sehr geholfen, das Erlebte zu verarbeiten.

Um den Aufenthalt etwas aufzulockern und den Eindruck von Polen zu vertiefen, fand am 25.10.2017 ein Ausflug nach Bielsko-Biala, einer polnischen Stadt, statt. Dort hatten wir die Möglichkeit einzukaufen, einige Sehenswürdigkeiten anzuschauen und spazieren zu gehen. Nach unserer Rückkehr haben wir gemeinsam einen Filmabend gestaltet.

Am 26.10.2017, dem vorletzten Tag, gab es dann eine Überraschung für uns: Zofia Posmysz, Überlebende des Holocaust und Autorin des Buches "Christus von Auschwitz", hielt sich zufällig zeitgleich mit uns in der IJBS auf und war bereit, mit uns ein Zeitzeugengespräch zu führen. Zunächst erfuhren wir etwas über ihr Leben, dann hatten wir die Möglichkeit, ihr Fragen zu stellen. Das Gespräch war für alle Beteiligten eine berührende Erfahrung, gleichzeitig aber auch sehr aufschlussreich. Zum Schluss haben wir noch ein Gruppenfoto aufgenommen.

Desweiteren erhielten wir alle einen Auszug von Frau Posmysz' Buch, den sie auf Nachfrage sogar signiert hat. Am letzten Tag wurden die Filme, die wir während der Woche erstellt haben, vorgeführt. Insgesamt sind sechs Videos unter dem Thema "Verbrechen und Verantwortung: Erinnern für das 21. Jahrhundert" entstanden. Während der Filmpräsentation war auch Frau Posmysz anwesend. Sie sagte, unsere Filme hätten sie sehr berührt und ihr gut gefallen. Das war natürlich eine der wichtigsten Rückmeldungen zu unserer Arbeit.

Danach war die Projektwoche leider auch schon zu Ende. Am Nachmittag hatten wir noch ein wenig Freizeit, dann kam schon unser Bus und es ging zurück nach Hause. Erschöpft von der Fahrt und mit vielen neuen Eindrücken kamen wir schließlich am 28.10.2017 wieder in Erfurt an.

 

Amelie Krooß und Luise Bolle

 

Vielen Dank an den Erinnerungsort Topf & Söhne, die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim, den Schulförderverein des HMG und ganz besonders an Frau Denninger, die uns auf dieser Fahrt begleitet hat.

 
19. Januar 2018

Bienvenue, Madame l’Ambassadrice

 

Am 16.01.2018 weilte die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes zum Antrittsbesuch in Thüringen.

 

Die erste Station ihrer Reise war das Heinrich-Mann-Gymnasium Erfurt. Nach einem kurzen musikalischen Auftakt und der herzlichen Begrüßung durch Christine Sempf und Tom Geisler (11. Klasse) hatten die Französischschülerinnen und -schüler der 9. bis 12. Klassen die Möglichkeit, mit Anne-Marie Descôtes ins Gespräch zu kommen. Die Botschafterin interessierte sich für die Zukunftspläne der Schüler, ihre Frankreichaufenthalte und Austauschprogramme. Durch ihr offenes und sehr herzliches Auftreten konnte Mme Descôtes die Schüler und Lehrer schnell begeistern.

 

Vielen Dank für den Besuch bei uns! Wir wünschen der Botschafterin auch weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit!

 

B. Raasch

 

 

21. November 2017

Wettstreit der Dichter und Denker am Heinrich-Mann-Gymnasium

 

Die Schüler unserer Schule freuen sich auf den erstmals stattfindenden Poetry-Slam-Wettbewerb. Die Organisation lag allein in den Händen der Oberstufe mit Unterstützung durch den Schulförderverein. Das Motto der Veranstaltung: „Was Heinrich kann, kann jeder Man(n)!“

Der Poetry Slam als Form moderner Lyrik zielt darauf ab, auch jüngere Leute dazu anzuregen, sich als Autoren zu versuchen. Am 23. November treten bekannte Slammer aus der Szene in einem spannenden Wettkampf gegeneinander an. Hier begegnen erfahrene Poeten wie A-IDA, Pit Nötzold, Vanessa-Marie, Lina Wedemeyer, Georg Tierbach, Benjamin Baumann und David Petzuch einander in einem „Wortgefecht“ der besonderen Art. Auch Schüler des Gymnasiums erhalten nebst diesen erfolgreichen Poeten die Chance, ihre selbstverfassten Texte zu präsentieren. Als Special-Feature sorgt zudem die Band „Scurra“ für musikalische Unterhaltung. Zu erwarten ist also ein Kulturabend erster Güte, der sicher zu Heiterkeit, aber vielleicht auch zum Nachdenken ermuntert.

Der Kartenverkauf für den Abend ist bereits angelaufen. Darüber hinaus besteht natürlich auch die Möglichkeit, an der Abendkasse Eintrittskarten für je 5 Euro zu erwerben. Um 18:30 Uhr soll die Veranstaltung dann beginnen, Einlass ab 18:00 Uhr.

Die Beteiligten freuen sich, Gäste aller Art im Heinrich-Mann-Gymnasium begrüßen zu dürfen, und blicken optimistisch auf den 23. November.

 

Alexander Müller

 

10. November 2017

Weihnachtskonzert 2017

 

Unser Weihnachtskonzerte 2017 finden am 13.12.2017 und am 14.12.2017 in der Aula unserer Schule statt. Der Kartenvorverkauf startet am 06.12.2017. Bis zum 13.12.2017 können zwischen 13:25 Uhr und 13:50 Uhr vor dem Raum 104 Karten erworben werden. Pro Konzert werden maximal 200 Karten angeboten!

 

Schulleitung

 

26. September 2017

Schulball HMG 2017/18

 

Der erste Schulball des Heinrich-Mann-Gymnasiums seit Jahrzehnten – eine große Aufgabe, die viel Planungsarbeit verhieß. Doch die Schülervertretung der Schule nahm sich dieser an. Und das mit Erfolg.

Als am 23.08.2017 die erste Klassensprechersitzung des neuen Schuljahres stattfand, gab es letzte Ankündigungen, etwa die Preise der Getränke oder die Regelung der ,,Muttizettel" für minderjährige Besucher betreffend. Es herrschte allgemeine Vorfreude. Mit Beginn des Balls am Vorabend des 25.08.2017 wichen Vorfreude und Anspannung von Organisationsteam und Crew einer heiteren Laune. Die Gäste waren in Stimmung, ausreichend Getränke und Häppchen waren vorhanden, jeder hatte sein eigenes Partyvergnügen. Dies dürfte wohl auch an der erstklassigen Location gelegen haben: Die „Halle 6“ des Erfurter Zughafens erwies sich als Veranstaltungsort der besonderen Art für einen Schulball und weckte trotzdem die Begeisterung der feiernden Jugendlichen.

Auch wenn hinter den Kulissen hart gearbeitet wurde und dort somit Stress dominierte, entwickelte sich der Abend zu einem vollen Erfolg. Selbst als die jüngeren Gäste nach und nach (zeitbedingt) schwanden, tat dies der Feierlaune keinen Abbruch, bis kurz vor 03:00 Uhr nur noch ein „harter Kern“ der Feiernden geblieben war. Somit konnte der Ball planmäßig um 03:00 Uhr beendet werden.

Was bleibt, sind glückliche Stunden und eine extrem positive Resonanz seitens der etwa 400 Gäste, sowie zahlreiche Spenden der Elternschaft – ein deutlicher Beleg für den Rückhalt, den das Projekt in der Schule genoss. Dass alles reibungslos verlief, verdankt die Schülervertretung vor allem dem Organisationsteam und der Crew, die tatkräftig mitgeholfen haben und den Schulball so zu einer gelungenen Veranstaltung gemacht haben.

 

Alexander Müller