| Es ist 5:40 Uhr am 12.12.2017 |
 
 


Jugend debattiert


Bereits das vierte Mal fand in unserer Schule im Frühjahr 2008 der bundesweite Schülerwettbewerb „Jugend debattiert“ statt. Schülerinnen und Schüler des Erfurter Schulverbundes – bestehend aus Kooperativer & Integrierter Gesamtschule, Evangelischem Ratsgymnasium und Heinrich-Mann-Gymnasium – stellten sich in Debatten unterschiedlichsten, aktuellen Problemen.
Jeweils vier Schüler aus den Klassen acht bis zehn und elf bis zwölf stritten sich einen Tag fair über ein Thema. Drei mögliche Fragen standen zur Auswahl, auf die sich die Teilnehmer im Vorhinein vorbereiten mussten. Außerdem sollten die Schüler sowohl die Pro- und Contra-Seite vertreten können, was ziemlich schwierig war z.B. bei der Frage „Soll auf Autobahnen in Deutschland eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h vorgeschrieben werden?“. Darauf suchten die Älteren Antworten.
Die Vertreter der 8. bis 10. Klassen debattierten über den Samstag als Unterrichtstag oder über die Begrenzung der Musiklautstärke in Diskotheken. Eine Jury, bestehend aus Schülern und Lehrern der verschiedenen Schulen, bewertete die Debatte.
Frau Wesch, die Wettbewerbsverantwortliche, findet es besonders wichtig, dass man bei „Jugend debattiert“ lernt, auf den anderen einzugehen, eigene Argumente einzusetzen und sich zu präsentieren.
Die von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiierte Veranstaltungsreihe „Jugend debattiert“ hat das Ziel, Schüler mit der Streit- und Debattenkultur in einer Demokratie vertraut zu machen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich selbst rhetorisch bilden zu können.
Den 3. Platz der Jahrgangsstufe 8-10 belegte Tom Sirch und Linda-Louise Harzer freute sich über einen 4. Platz bei der Jahrgangsstufe 11-12.


Abschlussdebatte in der Aula unseres Gymnasiums

Verantwortlich: Frau Wesch